Aktuell

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate für HundeKohlenhydrate sind Nährstoffe, die vor allem der Energiegewinnung dienen. Sie sind sowohl in tierischen als auch pflanzlichen Nahrungsmitteln vorhanden. Allerdings sind die Kohlenhydrate in tierischen Lebensmitteln nur in geringem Umfang enthalten, da Tiere überschüssige Energie in Form von Fett speichern.

Glykogen

Ein tierisches Kohlenhydrat ist das Glykogen. Glykogen wird in relevanter Menge jedoch nur in Leber und Muskelfleisch gespeichert. Es ist das Reservekohlenhydrat des tierischen Organismus und dient der Überbrückung kurzfristiger Versorgungslücken.

Laktose

Ein weiteres tierisches Kohlenhydrat ist die Laktose, der Milchzucker. Laktose kann von vielen Hunden nur schlecht bis gar nicht verwertet werden. Eine noch bei Welpen vorhandene Toleranz nimmt mit dem Altern oft ab.

Zucker

Die kleinste Baueinheit der Kohlenhydrate sind Einfachzucker, also Monosaccharide. Dann gibt es die Zweifachzucker (Disaccharide), Mehrfachzucker (Oligosaccharide) und die Vielfachzucker (Polysaccharide), je nach der Anzahl der verknüpften Einfachzucker.

Stärke

Ein sehr wichtiges Polysaccharid ist die Stärke, welche DAS Reservekohlenhydrat der Pflanze ist. Nach vorheriger mechanischer und Hitzebehandlung ist die Stärke für den tierischen Organismus verwertbar.

Die wichtigsten Kohlenhydrate der Nahrungsmittel sind Stärke und Glucose. Glucose ist wichtigster Einfachzucker und schmeckt süß. Ein weiterer wichtiger Einfachzucker ist der Fruchtzucker (Fruktose).

Rohfaser

Dagegen sind die sogenannten Strukturkohlenhydrate (Rohfaser) der Pflanze für den tierischen (und auch menschlichen) Organismus nicht verwertbar. Zum einen fehlt hier das Verdauungsenzym Cellulase, zum anderen sind die bei Pflanzenfressern in großer Menge vorhandenen Mikroorganismen, die diese verwerten können, beim Fleischfresser nur in geringem Umfang vorhanden. Als Ballaststoffe können diese Rohfasern jedoch der Verdauung dienen.

Ballaststoffe

Ballaststoffe sind alle unverdauten Stoffe in der Nahrung. Das sind zum einen die Rohfasern, aber auch weitere unverdauliche Komponenten wie z.B. Haare oder mineralische Substanzen.

Sättigung

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch der Unterschied zwischen der mechanischen und der physiologischen Sättigung. Ein mechanisches Sättigungsgefühl kann durch völlig unverwertbare Rohfasern ausgelöst werden. Es wird also vom Magen “satt” gemeldet, obwohl keinerlei Nährstoffe zur Verfügung gestellt wurden. Dem entgegen kann das physiologische Sättigungsempfinden, das vom Gehirn gesendet wird, stehen. Dieses meldet dann vielleicht, dass dem Organismus keine Nährstoffe (oder zu wenige) zur Verfügung gestellt wurden.

Quellen

Als Quelle für Kohlenhydrate in der Hundeernährung eignen sich z.B. Vollkornnudeln, Vollkornreis, Kartoffeln oder Haferflocken und auch sogenannte Pseudogetreide wie Amaranth, Hirse, Buchweizen, und Quinoa. Welche Quelle man wählt und wieviel ist abhängig vom Energieverbrauch des Hundes. Je aktiver ein Hund ist, desto schneller verstoffwechselt er die Kohlenhydrate. Kohlenhydrate, die einen hohen glykämischen Index haben, z.B. Kohlenhydrate, die aus Auszugmehlen (Weißmehle) gewonnen werden, können leicht zum Dickmacher werden.

Ob die Kohlenhydrate im Hundenapf nun wirklich Sinnmachen, habe ich HIER ein wenig erläutert.

Hinweis zu den Texten

Hinweis

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen?

Ich freue mich natürlich, wenn du meinen Artikel mit einem Kommentar bereichern oder diskutieren möchtest. Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert, was bedeutet, sie müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Kommentare dürfen gerne kritisch sein, solange sie sachlich formuliert sind, nicht beleidigend und einen "zivilisierten" Austausch ermöglichen. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Kommentare, die offensichtlich der reinen Unterbringung von Werbelinks dienen und/oder nur einem reinen Werbezweck dienen, werden von mir nicht veröffentlicht, bzw. der Link vor der Veröffentlichung entfernt. Ich freue mich auf dein Feedback zum Artikel!

Hier kannst du teilen ...Print this pageShare on Google+Share on FacebookEmail this to someonePin on PinterestTweet about this on Twitter
Über Anke (160 Artikel)
Hallo, ich bin Anke, Ernährungsberaterin für Hunde, Naturheilkundlerin und schreibe hier über die Ernährung, aber auch weitere spannende Themen rund um Hunde. Auf www.anke-jobi.de biete ich individuelle Ernährungsberatung für Hunde an.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*



↑ Back To Top ↑